In Zelda Breath of the Wild erwarten dich viele unterschiedliche Gegner: Vom schwachen Bokblin über den mächtigen Leunen  bis zum spuckenden Echsalfos ist hier alles vertreten. Jeder Gegner hat seine ganz eigene Art zu kämpfen und deine Herzen zu leeren.  Deshalb solltest du dir schon früh im Spiel Ausweich-Taktiken und Kampf-Strategien aneignen.

Einige der folgenden Taktiken kannst du bereits beim vergessenen Plateau an den schwächeren roten Bokblins ausprobieren, bevor du dich in die weite Welt Hyrules wagst. Natürlich kannst du auch im späteren Verlauf des Spieles noch alle Taktiken üben, denn gerade gegen die Boss-Kämpfe sind sie enorm wichtig.

Der beste Angriff ist Verteidigung

In Zelda Breath of the Wild gibt es zwar unterschiedliche Waffen, die Art zu kämpfen bleibt aber weitestgehend gleich. Deshalb ist gerade die Verteidigung bzw. die Ausweich-Taktik so wichtig.

Das sind die wichtigsten Taktiken, die dir gegen alle Gegner einen großen Vorteil verschaffen:

Blocken & perfekter Block

Grundsätzlich blockst du gegnerische Attacken mit deinem Schild. Halte dafür die ZL-Taste. Jeder Treffer verringert die Haltbarkeit deines Schildes und besonders starke Attacken kannst du teilweise auch gar nicht blocken.

Der perfekte Block ist gerade im Kampf gegen Wächter eine besonders effektive Taktik. Aber auch gegen alle anderen Gegner kann sie wirksam eingesetzt werden. Die Technik „Perfekter Block“ lernst du spätestens im Taro-Nihi-Schrein bei Kakariko. Anwenden kannst du sie aber sobald du eine Einhand-Waffe und ein Schild besitzt. Halte deinen Schild mit ZL hoch und drücke die A-Taste, kurz bevor dich eine Attacke trifft. Bei dieser Taktik ist Timing das A und O. Es gibt schnelle und langsame Gegner und auch diese haben wiederum unterschiedliche Angriffs-Techniken. Gegnerische Waffen mit hoher Reichweite benötigen ein anderes Timing wie Tritte oder Einhandwaffen. Übe deshalb die Technik an unterschiedlichen Monster-Typen, bis du sie sicher anwenden kannst. 

Ausweichsprünge

Drücke auch bei den Ausweichsprüngen wieder ZL, sodass Link sich auf den Gegner fokussiert. Springst du dann nach hinten oder zur Seite, macht Link einen Ausweichsprung bzw. einen Rückwärtssalto.

Du kannst damit einfachen Angriffen ausweichen oder einen Zeitlupenangriff (perfektes Ausweichen) starten. Dafür ist aber wieder genau das richtige Timing wichtig. Vollziehst du einen Ausweichsprung im Sekundenbruchteil vor dem Auftreffen einer Attacke, wird eine Zeitlupenphase ausgelöst. Dann kann Link mehrere Angriffe vollziehen, ohne dass der Gegner sich dagegen wehren kann. Bei diesem Angriff verringert sich die Haltbarkeit deiner Waffen nicht! 

Wegrennen

Und damit meine ich nicht, dem Kampf ganz aus dem Weg zu gehen! Obwohl du das natürlich auch tun kannst (keine Medizin oder Gerichte mehr vorhanden? Dann flüchte am besten mithilfe des Shiekah-Steins).

Um Angriffen aus dem Weg zu gehen, hilft es oft schon, für kurze Zeit wegzusprinten. Das ist gerade bei Fernattacken wie Lasern oder Feuerbällen enorm wichtig, um keine Herzen zu verlieren. Dabei kannst du dich auch in eine bessere Position begeben und den Gegner von hinten oder von der Seite attackieren.

Angriffs-Techniken

Schleichangriff

Gerade nachts schaltest du Gegner mit einer gezielten Schleichattacke effektiv aus. Verwende dafür am besten noch die Ninja-Rüstung oder eine Schleichmedizin, um Link’s Geräusche zu unterdrücken. Dann schleichst du dich an schlafende Gegner heran, bis dir im Bildschirm die Y-Taste angezeigt wird. Drücke sie und du führst einen Schleichangriff aus, der schwächere Gegner sofort besiegt. 

Ein weiterer Vorteil: Der besiegte Gegner kann keinen Alarm auslösen und andere Monster auf dich aufmerksam machen. So kannst du ganze Monster-Lager ausrotten.

Kopfschuss

Wenn du einen Gegner am Kopf (bzw. bei bestimmten Monstern im Auge oder am Horn) triffst, fügst du doppelten Schaden zu. Bei schwächeren Feinden bedeutet das oft den sofortigen Tod, stärkere Gegner werden umgeworfen und kurzzeitig betäubt. Diesen Rückstoß kannst du taktisch einsetzen, um Monster in den Abgrund zu stoßen oder sie ins Wasser zu befördern. Bokblins und Moblins können beispielsweise nicht schwimmen und sterben sofort im Wasser. 

Schau dir immer die Umgebung an und verschaffe dir mit Kopfschüssen einen Vorteil.

Umgebung nutzen

Auch allgemein solltest du immer deine Umgebung erforschen, denn sie bietet dir oft Vorteile im Kampf gegen deine Feinde. 

Öllampen: Sind dir schon mal die Totenkopf-Felsen aufgefallen? In ihnen lauern meistens viele Gegner, aber auch Schätze oder Waffen. Oftmals hängen in den Augen-Öffnungen Öllampen, an denen du deine Holzpfeile entzünden kannst. Befindet sich dann in der Höhle noch ein Bombenfass, kannst du dieses entzünden und einen Großteil der Feinde auf einmal auslöschen. Auch an anderen Stellen findest du manchmal Öllampen.

Felsbrocken: Haben Monster ihr Lager in einem Tal errichtet, dann suche die höher gelegene Umgebung nach großen Felsbrocken ab. Diese kannst du dann in den Abgrund stoßen, um sie als tödliche Waffe einzusetzen. Felsbrocken auf ebenem Untergrund kannst du mithilfe des Stasismoduls ebenfalls als Wurfgeschoss nutzen.

Bienenstöcke: Manche Monster befinden sich in der Nähe von Bienenstöcken. Schieße aus sicherer Entfernung mit einem Pfeil auf diesen, damit die Bienen herausfliegen. Sie suchen sich dann das nähste Opfer und besiegen den ein oder anderen Feind für dich.

Explosive Fässer: In feindlichen Camps siehst du auch oft rote Fässer, die ,von einem Feuerpfeil getroffen, in die Luft gehen. Dadurch lässt sich teilweise eine Kettenreaktion auslösen und deine Gegner werden dabei getroffen. Bombenfässer gehen ebenfalls in die Luft, wenn sie von einem Felsbrocken überrollt werden oder du sie mittels Stasismoduls auf Monster schleuderst.

Bomben: Lasse runde Bomben Felsenwände hinabrollen oder platziere eine eckige Bombe auf geradem Boden und locke dann Gegner an diese Stelle, um sie im richtigen Moment in die Luft zu sprengen. Auch besonders windige Gegenden kannst du nutzen, um deine Bomben aus sicherer Entfernung in feindliche Lager einzuschmuggeln. 

Trockenes Gras: Mit Feuerpfeilen kannst du riesige Grasflächen in Brand stecken und damit auch deine Gegner treffen, die durch den Brand Schaden nehmen. Oder du nutzt brennende Grasflächen, um einen Aufwind zu erzeugen und deine Gegner mit Zeitlupen-Pfeilangriffen auszuschalten.

Wasser: Schwimmende Gegner kannst du auch ausschalten, indem du sie mit Elektropfeilen attackierst. Durch das Wasser vergrößert sich das Elektro-Feld und du triffst mehrere Feinde. Bei Elektro-Echsalfos klappt das leider nicht, da sie immun sind.

Schleime: Auch Element-Schleime in der Umgebung deiner Feinde kannst du als Waffe nutzen. Besiege sie aus sicherer Entfernung, damit sie explodieren und Brände entfachen oder deine Gegner einfrieren oder schocken.

Wie du siehst, hat Zelda Breath of the Wild einige Kampftaktiken zu bieten. Probiere unterschiedliche Strategien aus, um dir den bestmöglichen Vorteil zu verschaffen. Um Manöver wie den perfekten Block oder Ausweichsprünge an stärkeren Gegnern zu trainieren, kannst du vor dem Kampf speichern und den Kampf immer wieder laden. So besiegst du im späteren Spielverlauf auch mächtige Leunen oder Bosse mit Links!