Dein Abenteuer in der größten Welt des Zelda-Universums startet in der Region Vergessenes Plateau. Link erwacht aus einem tiefen Schlaf und wird von einer weiblichen Stimme begrüßt. Nach dem Erwachen bekommst du beim Terminal den Shiekah-Stein, der sowohl Landkarte als auch Fotoalbum ist. 

Nach der ersten Sequenz kannst du Link steuern. Es gibt nur einen Weg, er führt dich an zwei Truhen vorbei, in der deine erste Grundausrüstung liegt. Rüste sie über das Inventar (+ Taste) aus.

Weiter geht’s den Gang entlang. Hier musst du das erste Mal klettern, bevor du die Höhle verlassen kannst. Draußen angekommen, erblickst du die weite Welt Hyrules, die es zu entdecken gilt.

Zelda Breath of the Wild_Link-verlaesst-Hoehle-um-Reise-durch-Hyrule-zu-beginnen

Schaue dich außerhalb der Höhle des vergessenen Plateaus zunächst ein bisschen um. Du wirst auf dem Boden herumliegende Äste und Pilze finden, an den Bäumen kannst du teilweise Insekten einfangen und an Bäumen hängen Äpfel, die reif zum Pflücken sind. Bereits hier lernst du das Wichtigste von Breath of the Wild kennen: Erkunde und sammle alles, was dir auf deinem Weg in die Quere kommt.

Gehe dann den Weg rechts nach unten. Kurz vor dem Felsvorsprung, unter dem ein alter Mann an einer Feuerstelle sitzt, hörst du erneut die weibliche Stimme. Nach der Sequenz starte die erste Hauptaufgabe „Die ferne Stimme“ und es erscheint eine gelbe Markierung auf deiner Karte unten rechts.

Zelda Breath of the Wild_Start-Hauptquest-Die-ferne-Stimme-Vergessenes-Plateau
Die erste Hauptaufgabe auf dem vergessenen Plateau.

Sprich dann mit dem alten Mann, er wird dir ein bisschen über das vergessene Plateau erzählen.

Anschließend sammelst du in seiner Nähe den gerösteten Apfel auf. 

Tipp: Zutaten, die über dem Feuer geröstet wurden, heilen mehr Herzen als rohe Zutaten. Esse deshalb (wenn möglich) nicht deine rohen Zutaten, sondern verbessere sie mithilfe eines Kochtopfes.

Etwas weiter den Weg runter findest du einen Baumstumpf mit einer Holzfäller-Axt. Sie ist im Moment eine sehr wertvolle Waffe. Du kannst zwischen deinen Waffen wechseln, indem du auf dem Steuerkreuz die rechte Pfeiltaste hältst und dann mit dem Analog-Stick die jeweilige Waffe auswählst.

Bewege dich weiter in Richtung der Markierung. Auf deinem Weg wird dir wahrscheinlich das erste Monster begegnen: ein roter Bokblin. Durch mehrmaliges Drücken des Y-Knopfes ist er schnell besiegt und hinterlässt Monsterteile. Sammle diese immer ein, denn du kannst sie verkaufen, Medizin daraus machen oder im späteren Verlauf auch gegen Monni eintauschen.

Unterwegs zur markierten Stelle können dir noch weitere Gegner über den Weg laufen. Besiege sie und sammle auch ihre hinterlassenen Gegenstände ein. 

Sobald du bei der markierten Stelle ankommst, findest du wieder ein Terminal, das du mittels Shiekah-Stein aktivieren kannst. Es beginnt eine kurze Zwischensequenz, bei der ein hoher Turm aus dem Boden wächst. Zusätzlich wird die Karte der Region aufgedeckt, die du ab jetzt durch Drücken der Minus-Taste (–) aktivierst.

Die erste Quest „Die ferne Stimme“ ist hiermit abgeschlossen und du kannst den Turm wieder hinabsteigen. Klettere an den Wänden nach unten oder lass dich auf die kleinen Balkone fallen. Springst oder fällst du von einer hohen Stelle, erleidet Link Schaden.

Unten angekommen siehst du den alten Mann auf dich zufliegen. Oder besser gesagt gleiten. Er erzählt dir jetzt noch mehr von der Geschichte Hyrules und der Verheerung Ganons. 

Da Link momentan das vergessene Plateau nicht verlassen kann, bietet dir der alte Mann sein Parasegel an. Dafür musst du nur einen der erschienenen Schreine bezwingen.

Nach Beenden des Gespräches beginnt auch schon die zweite Quest: „Eine vergessene Welt“.

Vergessenes Plateau Schreine

Mah-Ounu-Schrein

Zelda Breath of the Wild_Link-findet-Mah-Ounu-Schrein

Gehe zum ersten Schrein in deiner Nähe. Du erkennst noch nicht besuchte Schreine an ihrem gelben Leuchten. Am Eingang findest du wieder ein Terminal, das du mit deinem Shiekah-Stein aktivierst. Der Schrein färbt sich nun blau und öffnet sich. Betritt ihn und fahre mit der Plattform nach unten.

Im Eingangsbereich findest du erneut eine Art Terminal und musst hier deinen Shiekah-Stein aktivieren. Es beginnt eine Datenübertragung und du erhältst ein Modul für deinen Shiekah-Stein: das Magnetmodul.

Wofür du dieses Modul brauchst und wie du es aktivierst, erfährst du ebenfalls in diesem Schrein. Aktiviere es mittels der L-Taste und eine neue Ansicht erscheint. Metallene Gegenstände werden nun Pink gefärbt, bewegst du den Cursor über sie, leuchten sie gelb. Dann kannst du sie auswählen und bewegen.

Probiere diese Mechanik gleich an den Bodenplatten aus. Schaffe sie aus dem Weg und du legst einen neuen Weg frei. Im nächsten Raum musst du einen Metallblock in der Wand bewegen. Nun kannst du hindurch klettern. 

Dahinter wartet ein Nano-Wächter auf dich, der relativ einfach besiegt ist. Sammle die hinterlassene Antike Schraube ein und folge dem Weg.

Du erreichst einen Steg, der über den Abgrund führt. Anschließend nutzt du das Magnetmodul, um dir die metallene Platte zu greifen und über den Abgrund zu legen. So kommst du weiter. Es gibt noch eine Schatztruhe, die du mit dem Modul zu dir holst. Schließlich öffnest du das Tor mithilfe des Magnetmoduls und betrittst den letzten Raum.

Gehe zum Altar und aktiviere ihn. Der Weise „Mah-Ounu“ übergibt dir für das Lösen des Schrein-Rätsels dein erstes „Zeichen der Bewährung“

Hinweis: Für jeden abgeschlossenen Schrein erhälst du ein Zeichen der Bewährung. Hast du davon vier gesammelt, kannst du an einer Göttinnen-Statue beten und dir so ein Zusatzherz oder Zusatzausdauer sichern. Es ist also sehr wichtig, dass du so viele Schreine wie möglich bezwingst.

Zurück auf den Turm des Plateaus

Nachdem du den ersten Schrein bezwungen hast, findest du dich draußen vor dem Schrein wieder. Der alte Mann taucht erneut auf, überlässt dir aber nicht das Parasegel. Frechheit – entgegen seines Versprechens musst du jetzt noch drei weitere Schreine lösen, um an den wertvollen Gegenstand zu kommen!

Er bietet dir dafür eine kleine Hilfe an und beordert dich zurück auf den Turm. Du musst diesen aber nicht unbedingt hochklettern, sondern kannst dich teleportieren. Rufe dazu mit der Minus-Taste die Karte auf und wähle den Turm aus.

Oben angekommen erklärt dir der alte Mann, wie du das Fernglas aktivieren kannst (Drücke den rechten Analog-Stick) und Schreine in der Ferne markierst. 

Du wirst also drei weitere Schreine erblicken, die du in jeder beliebigen Reihenfolge und ohne Zeitdruck lösen kannst.

Ja-Bashif-Schrein

Der Ja-Bashif-Schrein ist am schnellsten zu erreichen, weshalb dieser meine erste Wahl war. Du kannst wie gesagt auch mit jedem anderen Schrein beginnen.

Gehe nach Süd-Osten, wo du eine Art Ruine findest. Zwischen den Überresten der Mauern liegen sogenannte Wächter-Wracks herum. Manche von ihnen erwachen zum Leben, sobald du ihnen zu Nahe kommst. Sie zielen dann mit einem roten Laser auf dich, der für Link tödlich ist. Gehe ihnen also besser aus dem Weg, solange du noch kein Schild hast und noch nicht mit der Taktik „Perfekter Block“ vertraut bist.

Klettere über die Mauer beim Schrein und aktiviere wie immer das äußere Terminal. 

Zelda Breath of the Wild_Spielehilfe-So-verwendest-du-das-Fernglas

Im Ja-Bashif-Schrein wartet ein weiteres Terminal auf dich, wo du das Bombenmodul erhältst. Es gibt eckige und runde Bomben.

Nutze die Funktion gleich und sprenge die zwei rissigen Steinblöcke, die den Weg versperren. Rechts kannst du hinter einer weiteren Wand eine Truhe finden, links gehts tiefer in den Schrein.

Platziere auf der schwebenden Plattform eine eckige Bombe und aktiviere sie, sobald sie bei den Blöcken angekommen ist. Nun kann auch Link die Plattform nutzen.

Im nächsten Raum kannst du Link ganz links vor das Katapult positionieren und dir so den Inhalt der Truhe schnappen. Ganz rechts musst du eine runde Bombe in das Horn fallen lassen. Sie wird zu den brüchigen Blöcken geschleudert, wo du sie aktivierst. 

So schnell ist schon der zweite Schrein geschafft. Hol dir dein Zeichen der Bewährung und du wirst wieder nach draußen befördert.

Vorbereitungen für den letzten Schrein

Den nächsten Schrein kannst du zwar relativ leicht erreichen, am besten führst du deinen Weg aber danach gleich weiter fort. Und für den letzten Schrein bedarf es definitiv einiger Vorbereitung.

Gehe vom Ja-Bashif-Schrein weiter nach Süden. Dort gibt es eine Holzfäller-Hütte, in der der alte Mann lebt. Unterwegs dorthin triffst du auf ein kleines Lager mit zwei Bokblins. Bei der Hütte angekommen, kannst du auf dem Dach einen Krog finden und dir einen Krog-Samen sichern.

Innen findest du Chilischoten und andere Ausrüstung, die du einsammelst. Außerdem liegt auf dem Tisch ein Buch mit den Notizen des alten Mannes. So erfährst du auch von einem Gericht, das dich gegen kaltes Wetter schützt. Stellst du einen Scharfen Grillteller her, gibt dir der alte Mann ein Winterwams im Austausch. Das ist wichtig, um den Toumi-Soke-Schrein zu erreichen!

Für dieses Gericht brauchst du Chilischoten, Wildfleisch und einen Hyrule-Barsch. Ersteres hast du wahrscheinlich in der Hütte aufgesammelt, ansonsten findest du oberhalb der Zitadelle der Zeit vor einem Torbogen noch mehr davon. Wildfleisch bekommst du von den Wildschweinen, die sich im Wald der Seelen aufhalten. Du musst dich hier langsam und leise nähern (z.B. mithilfe einer Schleich-Medizin) und das Tier dann mit einem Pfeil am Kopf treffen. Einen Hyrule-Barsch kannst du in den Gewässern auf dem verlassenen Plateau finden. 

Hast du alle Zutaten zusammen, wirf sie in den Kochtopf bei der Hütte des alten Mannes. Überlasse ihm dann das fertige Gericht und du kannst das Winterwams dein Eigen nennen.

Wa-Modai-Schrein

Mit dem Winterwams im Inventar geht es jetzt weiter nach Süden, zum Abgrund zwischen den zwei kleinen Wäldern. Hier fällst du einen der Bäume mit deiner Axt und nutzt den Baumstamm als Brücke. Auf der anderen Seite angekommen, warten zwei Bokblins unterhalb des Schreines auf dich. Die sind relativ schnell besiegt.

Genau unterhalb des Schreines geht es jetzt die Felswand hoch. Nutze dabei die kleinen Felsvorsprünge, um deine Ausdauer zu regenerieren. In einem Zug schaffst du den Aufstieg noch nicht. Oben angekommen gehts auch schon ans Aktivieren des Schreines.

Im Wa-Modai-Schrein erhälst du das Stasismodul. Damit kannst du Gegenstände für eine gewisse Zeit anhalten. Probiere das gleich an dem Zahnrad aus, um die Brücke im richtigen Moment zu stoppen. 

Weiter den Weg entlang kommst du zu einer Rampe, auf der eine große Steinkugel rollt. Um die Rampe zu nutzen, musst du die Kugel mithilfe des Stasismoduls entweder ganz oben oder unten vor dem Abgrund anhalten. Dann hast du genug Zeit, weiterzugehen. 

Zum Altar geht es links weiter, wo dir eine große Kugel den Weg versperrt. Wende Stasis auf sie an und schlage dann mit deiner Waffe dagegen. Sobald die Zeit verstrichen ist, wird die Kugel weg katapultiert und dein Weg ist frei. 

Hole dir das dritte Zeichen der Bewährung ab. Draußen neben dem Schrein ist ebenfalls eine Steinkugel, die du mit Stasis bewegen kannst. Darunter kommt eine Schatztruhe zum Vorschein.

Toumi-Soke-Schrein

Zum letzten Schrein geht es durch die kalten Winterberge. Dafür benötigst du das vorher besorgte Winterwams – oder aber wärmende Gerichte, wie einen scharfen Grillteller.

Gehe vom Wa-Modai-Schrein aus nach Westen. Wenn du auf der Karte den Schrein mithilfe des Fernglases markiert hast, siehst du unten auf der kleinen Karte auch das jeweilige Symbol.

Achte darauf, gut vor der Kälte geschützt zu sein, sonst nimmt Link stetig Schaden. Vermeide außerdem das Wasser, denn das ist auch mit Winterwams oder Gericht viel zu kalt!

Im Schrein angekommen erhältst du ein weiteres Modul: das Cryomodul. Damit kannst du auf Wasser Eisblöcke erscheinen lassen, auf die du klettern kannst und so als Plattform verwendest. Nutze es gleich, um weiterzukommen.

Im nächsten Raum kannst du mit der gleichen Methode auch das Tor öffnen. Aktiviere das Cryomodul und platziere es unterhalb des Tores. So drückst du es ganz einfach hoch. Danach wartet ein Nano-Wächter auf dich, den du schon aus den anderen Schreinen kennst. Mache ihn platt und hebe die Antike Schraube auf. Links findest du noch eine Schatztruhe in einer erhöhten Nische. Mit dem Cryomodul kommst du ganz leicht ran.

Die nächste Aufgabe besteht darin, die Steinplatte anzuheben. Entweder du nimmst platzierst dafür zwei Eisblöcke unterhalb der Enden oder du hebst nur eine Seite an und nutzt sie als Rampe. Egal wie du es anstellst, Hauptsache du kommst zum Altar. Wo dich auch schon das letzte Zeichen der Bewährung des vergessenen Plateaus erwartet.

Die Zitadelle der Zeit

Hast du alle vier Schreine abgeschlossen und damit vier Zeichen der Bewährung erhalten, spricht der alte Mann erneut zu dir. Du sollst ihn an dem höchsten Punkt treffen, an dem gedachte Linien zwischen den Schreinen sich kreuzen. Und dieser Ort ist die Zitadelle der Zeit.

Teleportiere dich also in die Nähe (Turm des Plateaus oder Ja-Bashif-Schrein) und gehe dann zur Zitadelle. Um sie herum warten eventuell noch nicht erledigte Bokblins auf dich. In der Zitadelle selbst kannst du der Göttinnen-Statue einen Besuch abstatten und dir entweder ein zusätzliches Herz oder mehr Ausdauer abholen.

Hinweis: Immer wenn du vier Zeichen der Bewährung erhalten hast, kannst du sie gegen Herzen oder Ausdauer eintauschen. Dafür musst du nur eine der Göttinnen-Statuen in Hyrule aufsuchen. Du findest sie in jedem größeren Ort. 

Ich empfehle dir deine hart erkämpften Zeichen am Anfang für mehr Ausdauer einzutauschen. Herzen lassen sich relativ leicht mit rohen oder gekochten Zutaten und Gerichten heilen, wohingegen du Ausdauer nur mit speziellen Mahlzeiten füllen kannst. Wenn du die große Welt von Hyrule bestmöglichst erkunden willst, dann hast du mit mehr Ausdauer einen riesigen Vorteil beim Klettern, Zähmen von Pferden oder Fliehen vor Gegnern.

Anschließend kletterst du auf das Dach der Zitadelle und gehst von dort in das Innere des Turmes, wo auch schon der alte Mann auf dich wartet. Eine Zwischensequenz erscheint wieder und du erfährst von der wahren Identität des Mannes. Denn es handelt sich bei ihm eigentlich nur um einen Geist – von wem, sei hier nicht verraten.

Hör dir seine Geschichte und Worte an. Er überlässt dir nach dem Gespräch auch endlich das Parasegel – du bist nun in der Lage, das vergessene Plateau zu verlassen! Weiterhin gibt er dir deine nächste Hauptaufgabe „Impa, die Weise“. Dafür musst du nach Kakariko reisen.

Nach dem vergessenen Plateau

Ab diesem Zeitpunkt steht es dir vollkommen frei, zu tun, was auch immer du willst. Ob du die Welt Hyrules kletternd, gehend oder reitend erkundest oder ob du dich direkt Ganon’s Verheerung stellst, bleibt dir überlassen.

Ich rate dir zunächst das Plateau vollständig zu erforschen (wenn du das nicht bereits getan hast). Wie du auf deiner Karte siehst, gibt es noch einige Stellen, die du nicht unbedingt besuchen musstest, um die Schreine zu finden. Im Wald der Seelen gibt es beispielsweise einen Iwarok und du kannst dich noch auf die Suche nach weiteren Krog-Samen oder versteckten Truhen und Schätzen machen.

Außerdem ist das vergessene Plateau ein super Ort, deine Kampftaktiken zu verfeinern. Übe an den schwächeren Bokblins den perfekten Block und die Ausweich- oder Anschleichmanöver. 

Anschließend kannst du deinen Weg fortsetzen. Auf dieser Seite gehts mit dem Abenteuer in Richtung Zwillingsberge weiter >